Kirchen

Die nachfolgenden Texte sind dem Buch "Häuser am Weg" (Die Kirchen im Kirchenkreis Schleiz, Teil II - Orlatal) mit freundilcher Genehmigung des Autors Peter Weiss entnommen.

vgo_kirchebodel

Die Kirche zu Bodelwitz (St. Laurentius)

Der Turm steht scheinbar seitlich am Kirchenschiff, eine Baulösung, die in unserer Gegend selten ist. Doch innen zeigt sich, dass dieser Eindruck täuscht. Hinter einem kleinen schiefergedeckten Anbau verbirgt sich die alte Konche eines ...

Die Kirche zu Daumitsch (St. Martin)

1934 brannte die Kirche nach einem Blitzschlag ab. Nur ein großes Kreuz der Spätgotik konnte gerettet werden. Heute hängt es an der Ostwand über dem Altar und bestimmt das Bild der Kirche. Der Raum, in dem es steht, hat das ...
vgo_kirchedoeb

Die Kirche zu Döbritz

Das bescheidene Kirchlein wurde 1768 an Stelle eines sehr viel älteren Baus errichtet, 1868 erfuhr es eine größere Erneuerung. Im Inneren zeigt es einen einfachen Rechtecksaal. Ein Kanzelaltar ist in die umlaufende Empore einbezogen. ...
vgo_kirchegert

Die Kirche zu Gertewitz

Die Kirche von Gertewitz ist von allen Seiten her gut zu sehen. Da sie heute noch von einem spitzbogigen, durch Schießscharten gesicherten Tor und einer dazu passenden Rundmauer mit Schießscharten geschützt wird, kann man wohl mit ...
vgo_kirchekldm

Die Kirche zu Kleindembach

Noch im 15. Jahrhundert hieß der Ort Wenigendembach. Damit ist der sorbische Ursprung sicher, und die Richtigkeit der Überlieferung gestützt, dass Kleindembach die älteste Kirche der Region besitzt. Auch der äußere ...
vgo_kirchekolba

Die Kirche zu Kolba (St. Johannes der Täufer)

Um 1500 wird eine Erneurung der Kirche bezeugt, vor 1547 war Kolba bereits Pfarrort. Um 1709 wird sie stark baufällig genannt, 1710 / 11 grundlegend renoviert. Der kraftvolle Turm hat im Obergeschoss noch eine romanische ...
vgo_kapkrobitz

Die St. Annakapelle zu Krobitz

Abgelegen, mitten im Feld, bietet das kleine Gotteshaus von außen einen erstaunlich guten Eindruck. Die dreiteilige romanische Anlage ist noch gut erhalten. Doch im Inneren erweist es sich als sehr überholungsbedürftig. Nach ...
vgo_kirchelgdb

Die Kirche zu Langendembach

Schon 1378 wird der Ort erwähnt. Vielleicht hat auch die Kirche damals bereits bestanden. Der Grundriss des Gebäudes lässt vermuten, dass die Kirche damals bereits bestand. Der Altarraum ist etwas eingezogen, der Abschluss des ...
vgo_kirchelo

Die Kirche zu Langenorla (St. Blasius)

Außen über der Eingangstür lesen wir die Zahlen 1713, 1714, 1806 und 1910. Damit werden wichtige Etappen der Ausgestaltung beschrieben. Im oberen Bereich ist die Kirche zwar in Fachwerk errichtet, heute jedoch bis auf den Giebel ...
vgo_kirchelaus

Die Kirche zu Lausnitz

In der jüngeren Vergangenheit gab es einen folgenschweren Unfall in dem kleinen Gotteshaus. Um in ihrer großzügig bemessenen Kirche den dringend benötigten Platz für einen Gemeinderaum zu schaffen, wollte man den Kanzelaltar ...
vgo_kirchenim

Die Kirche zu Nimritz

1074 hieß der Ort Nimbritzi. Wann er die erste Kirche erhielt, ist unbekannt. 1753, ein Datum, das hinter dem Kanzelaltar und auf der Wetterfahne erscheint, ist der Zeitpunkt einer grundlegenden Erneuerung des Gebäudes, doch mit Sicherheit ...
vgo_kircheoberopp

Die Wehrkirche zu Oberoppurg vgo_kircheoberopp(St. Anna)

Schon von weitem sieht man den Turm mit seinen fünf Spitzen wuchtig über der Kirche aufsteigen. Aus Steinen aufgemauert ist sein Aussehen einmalig. Das heutige Gotteshaus ist der Hochgotik zuzurechnen. Aber immerhin wird Oberoppurg bereits ...
vgo_kircheopp

Die Kirche zu Oppurg

Oppurg wird bereits 1074 in der Grenzbeschreibung des Orlagaues genannt. Durch Grabungen wurde in jüngster Zeit die Existenz von zwei Vorgängerbauten in romanischer Zeit nachgewiesen. 1351 ist ein Bau bezeugt. Die heutige Kirche wurde 1696 ...
vgo_kirchequa

Die Kirche zu Quaschwitz

Das kleine Gotteshaus wird zu großen Teilen heute noch von einer eckigen Friedhofsmauer eingefasst, die dem Besucher den Eindruck einer streitbaren Ablehnung vermittelt. Doch ist die Zeit dieses Eindrucks längst vergangen, die Mauer ...
vgo_kircherehmen

Die Kirche zu Rehmen

In Rehmen ist, ähnlich wie in Nimritz, das früheste Datum, das wir fassen können, die Zeit der durchgreifenden Erneuerung der Kirche im Jahr 1786. Doch auch hier ist es sicher, dass das Gotteshaus älter ist. Davon zeugen die ...
vgo_kirchesolk

Die Kirche zu Solkwitz (St. Marien)

Auch dieser Ort wird bereits 1074 als Sulwici erwähnt. 1412 wird die Marienkapelle zu Sulkewitz erwähnt. Heute bietet er sich dem Besucher als ein kleiner rechteckiger Bau mit einem Dachreiter im Westen und einem dreiseitigen polygonalen ...
vgo_kircheweira

Die Kirche zu Weira (St. Nikolaus)

Schon von außen fällt der wuchtige Turm auf, der einen fünfgipfligen Turmhelm trägt. Es ist ein noch weitgehend erhaltener Wehrturm, der im Untergeschoß eine Kapelle mit Spitzbogengewölbe, darüber in mehreren ...
vgo_kirchewern

Die Kirche zu Wernburg (St. Ursula)

Wernburg hat vielleicht sogar noch vor der Mitte des 12. Jahrhunderts eine Kirche oder Kapelle besessen. Der Turm steht seitlich im Norden, das Kirchenschiff wird im Osten von einer rechteckigen, romanischen Apsis geschlossen. Unter dem Turm ...
vgo_kapwern

Die Sankt-Veit-Kapelle zu Wernburg

Die erste Erwähnung der kleinen Kapelle stammt aus dem Jahr 1506. Doch lässt der Name des Heiligen annehmen, dass sie älter sein könnte. Seit der Reformation bis zum Jahr 1890 blieb sie ungenutzt. Doch dann wurde sie ...

Kontakt

Verwaltungsgemeinschaft Oppurg
Am Türkenhof 5
07381 Oppurg

SPRECHZEITEN:

Montag:
08:00 - 12:00 Uhr

Dienstag:
08:00 - 12:00 Uhr
13:00 - 18:00 Uhr

Mittwoch:
08:00 - 12:00 Uhr

Donnerstag:
08:00 - 12:00 Uhr
13:00 - 17:00 Uhr

Freitag:
08:00 - 12:00 Uhr


Zusätzliche Sprechzeiten des Einwohnermeldeamtes:

jeden 1. Samstag im Monat:
10:00 - 12.00 Uhr

Die Samstagssprechzeit findet bis auf Weiteres nicht statt.

Anfahrt zur VG